Moment, das ist wichtig

image-9333542-BK_neu.w640.jpg

(ganz oben: EU-Paläste - „Unsere Ordnung, die wir nennen die Grosse Ordnung und die Wahre Ordnung und die Endgültige Ordnung“ (Max Frisch, „Die Chinesische Mauer“, 1955)

Willkommen im Club der Geimpften

Die ökonomische Definition eines "Clubs" hilft in der Debatte um Freiheit und Zwang beim Impfen: wenn sich klar benennbare Menschen gewisse Leistungen erbringen und deswegen von ihrem Verkehr ausschliessen, bilden sie einen Club. So stehen die Krankenversicherten miteinander in einem Club, wenn sie Zusatzleistungen wollen und zahlen. Die anderen bleiben in der Grundversicherung. Und so ist es mit den Geimpften: sie haben Zutritt zu Restauants, Versammlungen, Museen, weil sie eine Leistung erbracht haben, eine klar definierte Leistung, als klar definierter und ausgewiesener Personenkreis.

Die anderen sind ebenso freiwillig im Club der Ungeimpften. Wo ist da eigentlich das Problem?

(Es wid nur zu einem solchen, wenn plötzlich Nicht-Mediziner alle möglichen Theorien über behauptete Folgen des Impfens erzählen und glauben, obwohl sie sonst längst der klassischen Medizin glaubten, obwohl sie eine Zecken-Impfung klaglos machen lassen. Aber ich trete hier nicht in diese Diskussion ein).

Hingegen lässt die Idee des Clubs auch die vor allem im sozio-psycho-wehleidigen Deutschland verschrieene "Zweiklassengesellschaft" ins Leere laufen, wenn Geimpfte mehr Zutrittsrechte als andere haben. Da ziehen dort wieder einige Kommentatoren die Gleichheit der Freiheit vor.

Und Freriheit ist da im Spiel: die Freiheit als Ungeimpfter hat da ihre Schranke, wo die Freiheit und Gesundheit der Mitmenschen beginnt. Oekonomisch auch "negative Externalität" genannt, bitte schön. In der Klima-Diskussion heftig verfolgt und geächtet. Also beim Impfen conta Virusverbreiten auch.