Moment, das ist wichtig

image-9333542-BK_neu.w640.jpg

(ganz oben: Helvetia - bewundert von den europäischen Mächten)

Mutwillige Zerstörung der Energie-Diversität durch Kantone !

Wer in der Schweiz eine Oellheizung durch eine Wärmepumpe mit Strom ersetzt, bekommt mehrere tausend Franken Förderung - aber nur, wenn man die Oelheizung ausbaut. Das heisst, die meisten Kantone setzen nun die Bevölkerung auf nur eine einzige Energiequelle, den Strom, obwohl Zweifel an der Stromversorgung nur schon für nächsten Winter aufkommen. Die Abhilfe aber ist einfach: die Oelheizung muss - will man Fördergeld für Stromanlagen - plombiert werden. Sollte dann die Stromversorgung flattern, können Regierungsrat, Bundesrat, die Plomben frei geben und schon ist das Land warm versorgt. Der Kaminfeger wird dann später wieder die Plombe anbringen.

Vorteil: mit hunderttausenden belassener, ruhender Oelfeuerungen hat das Land den perfekten "Notvorrat", der traditionell bewundert wurde: sichere Versorgung in Notlagen durch private Reserven!!

In Strom-Notlagen können die mit Industrie-Stromanschlüssen betriebenen Wärmepumpen zeitweilig "plombiert" werden, die belassenen Oelheizungen laufen mit dem Haushalts-Reststrom doch noch.

Diese verdrehte "Alternativ"-Politik zeigt, wie oberflächlich Politiker in Energiefragen schalten. Ich jedenfalls werde, beim Einbau einer Strom-Wärmepumpe, die Förderung zurückweisen, die Oelheizung behalten, stilllegen und den Tank füllen. So habe ich Sicherheit und schone trotzdem das Klima. Uebrigens - der Abbruch von Oelheizung und Tank kostet etwa soviel wie die Förderung einträgt. Wer als Bürger besser überlegt als die mono-hysterischen Förderer, stellt sich gar nicht schlechter!

Vom Klimanotstand zu Energiepreis-Subventionen: Wendehälse, Populisten, ALLE Politiker!!

38 nationale Parlamente hatten 2019 den Klima-Notstand ausgerufen, die UNO hatte alle Länder dazu aufgefordert, der Papst in Rom rief zum Kampf auf, alle angefeuert durch Gretchen Thunberg. Und jetzt, da mit der Energie gespart werden muss und sie - wie damals erwünscht - teurer wurde, herrscht die umgekehrte Hysterie: alle Länder zahlen nun Dutzende Milliarden an die Haushalte, direkt oder durch Streichung der Energiesteuern, und dies nicht zu knapp, obwohl F, I, E, USA und viele andere bereits untragbare Defizite und Schulden haben. Klimapolitisch ein Skandal, das Ende der Heuchelei, und ökonomisch unsinnig: bei Knappheit wird die Nachfrage noch angedreht!!

Einzig das Schweizer Parlament widerstand dem Populismus und verwarf solche Ideen, obwohl gerade und nur die Schweizer Finanzen dies spielend ermöglicht hätten.


Beat Kappeler: im September neu: "Vermögen für alle" NZZ-libro

sowie: "Der Superstaat - von Bürokratie und Parteizentralen und wie man den schlanken Staat zurückgewinnt", NZZ-Verlag, 3. Auflage